Deutschland verfügt seit einigen Jahrzehnte über eine große Szene an Countrymusikern und Bands. So gibt es mittlerweile jedes Jahr zahlreiche Festivals und Konzerte aus diesem musikalischen Bereich. Dabei haben sich im Laufe der Jahre einige Bands an die Spitze der Szene gespielt. Eine dieser Bands ist The BossHoss. In diesem Artikel stellen wir Ihnen daher die Band, ihre Musik und ihre Geschichte einmal etwas näher vor.

Gegründet wurde die Band bereits im Jahr 2004 und war zu diesem Zeitpunkt siebenköpfig. Bereits ein Jahr später konnte The BossHoss mit verschiedenen Titeln ihren Durchbruch feiern. Das Erfolgsrezept bestand dabei darin, bekannte Popsongs im Country-Stil neu zu interpretieren. Die meisten Lieder schreibt dabei heute der Gitarrist Hoss Power selbst. Die bislang erfolgreichste Single der Gruppe ist “Don’t Gimme That”.

Der Name der Band geht dabei auf ein Lied aus dem Jahr 1965 zurück. So veröffentlichten The Sonics damals das Lied “The Real BossHoss”. Die Band will mit dem Namen also an die ganz großen Künstler aus längst vergangenen Zeiten anknüpfen, was ihr seit Jahren extrem gut gelingt.

In den Jahren nach der Gründung durchlief die Gruppe zahlreiche personelle Veränderungen und änderte auch immer wieder ihren Stil. Ab den 2010er Jahren kann der Stil der Gruppe als ausgereift bezeichnet werden und ab diesem Zeitpunkt stellten sich auch die größten kommerziellen Erfolge der Band ein. So hatten die beiden Protagonisten der Band, Burns und Power, in den Jahren 2011 bis 2013 einen Jurorensitz in der Castingshow “The Voice of Germany” inne. Zugleich erreichte das damals veröffentlichte Album “Liberty of Action” Platz vier in den deutschen Charts.

2014 folgte dann die nächste große Single “My Personal Song”. Daneben wurde durch Australien getourt. 2015 trennte sich die Band überdies von ihrem langjährigen Manager. Daneben folgte das bereits siebte Studioalbum von The BossHoss. Das Album “Dos Bros” erreichte dabei erstmalig Platz eines der deutschen Charts.