Debüt von Campbell in Deutschland

Die Country Musik erfreut sich in Deutschland seit vielen Jahrzehnten großer Beliebtheit. So brachten ursprünglich die nach dem Zweiten Weltkrieg im Land stationierten amerikanischen Soldaten die Musik mit. Schnell verbreitete sie sich weiter und wurde zu einem großen Erfolg. Dabei bildeten sich im Laufe der Jahre auch deutschsprachige Country-Sänger und -Bands heraus. Heute ist das Land eine der Nationen, in denen der Country stetig floriert. Dies zeigt sich auch an zahlreichen Festivals und Konzerte, die regelmäßig stattfinden. Wir stellen Ihnen in diesem Artikel eine Sängerin vor, die jetzt in Berlin ihr Debüt gegeben hat.

So trat Ashley Campbell, die Tochter der berühmten Ikone des Country Pop, Glen Campbell, in Berlin vor einem eher kleinen Publikum auf. Dies tat der Atmosphäre jedoch keinen Abbruch, ganz im Gegenteil hatten die wenigen hunderte Zuschauer sehr großen Spaß an der Performance der Künstlerin.

Dabei verband Campbell einen tollen Look mit einer ebenso guten Stimme. So vereinte sie optische Elemente von Taylor Swift mit dem gesanglichen Talent einer Dolly Partons. Es gelang Campbell sehr gut, ihren eigenen Stil zu finden und kein abwaschbares Konzert zu geben.

Die Karriere Campbells war dabei alles andere als durch den Vater vorgezeichnet. So entschied sie sich erst drei Jahre vor seinem Tod im Jahr 2017 dazu, ihn auf seinen Konzerten rund um die Welt zu begleiten. Hier sog sie förmlich den Stil und die Fähigkeiten ihres Vaters auf und profitiert heute enorm von dieser schönen aber zugleich schmerzhaften Erfahrung. So wurde sie zugleich Zeugin des steten körperlichen Verfalls ihres eigenen Vaters, der an Alzheimer starb. Auch durch die Musik konnte sie diese Erfahrung verarbeiten und zu etwas Positivem umformen, das nun die Zuschauer begeistert verfolgen können. Erst im Frühjahr 2018 stellte sie dann ihr Debütalbum The Lovely One vor. Der beste Song hieraus ist Better Boy Friend, der auch am Abend gespielt wurde.

Leave a Reply